Lesen in der Walburgisschule

Wir möchten, dass alle Kinder unserer Schule mit Freude lesen. Daher liegt ein Schwerpunkt unserer Arbeit darin, Kinder mit Spaß an das Medium Buch heranzuführen und sie zu motivieren viel und gern zu lesen. Es soll der Grundstein gelegt werden für eine lebenslange Lesefreude. Um möglichst viele Schülerinnen und Schüler zu dauerhaften Lesern zu entwickeln, haben wir ein ganzes Netz an Maßnahmen und Angeboten entwickelt:

 

So ist in jeder Klasse eine Leseecke eingerichtet worden, die den Kindern während des ganzen Schulvormittags zur Verfügung steht.

Im Leseraum sind Sachbücher zu vielen Themen für Lehrer und Schüler vorhanden, die entsprechend dem jeweiligen Klassen-Unterrichtsthema ent-liehen werden können.

 

Ein Leseraum, in dem einzelne Kinder und Klassen nach einem vereinbarten Zeitplan lesen können, wurde gemütich gestaltet. In diesem Leseraum haben die Kinder auch die Möglichkeit, Bücherempfehlungen - geschrieben von Kindern für Kinder - zu lesen und auch auszustellen. 

Höhepunkt eines jeden Schuljahres ist aber unser Lesefrühling”. Mindestens eine Woche lang wird ein Buch gelesen und dazu projektartig gearbeitet. So kann man plötzlich im Schulgebäude Detektive entdecken - angeregt und inspiriert durch das Lesen eines Detektivbuches - oder der Elefant Elmar” wird als überlebensgroßes Kunstwerk lebendig. Manchmal geistert das “Sams” durch die Schule und treibt allerlei Unfug. Rund ums Buch wird gelesen, gebastelt, gewerkelt, gesungen, Theater gespielt, getanzt, gedichtet, gehext, gekocht, entstehen außergewöhnliche Dinge, wovon sich Eltern und Kinder in einer Ausstellung am Ende der Projekttage überzeugen können. Drüber findet im Rahmen des Bücherfrühlings auch ein Lesewettbewerb in jeder Schulstufe statt mit anschließender Siegerehrung.

 

Theaterstück eines 1.Schuljahres zum Buch "Freunde" von Helme Heine
Autorenlesung mit Jürgen Banscherus

Als Abschluss des Projektes laden sich die vierten Klassen noch einen Autoren ein und lassen sich in die Arbeit eines Schriftstellers einweisen. Bei der Organisation und Finanzierung dieser Autorenleistungen unterstützen uns die beiden Werler Buchhandlungen sowie der Förderverein unserer Schule.

 

Darüber hinaus besuchen alle Schuljahre die Stadtbücherei, um auch diese Art der Ausleihe von Büchern kennen zu lernen. Doch nur das zur Verfügung stellen von Büchern und das Schaffen einer angenehmen Leseathmosphärreichen oft nicht aus, aus Kindern Leseratten zu machen. Daher beginnen wir schon früh mit einer gezielten Leseförderung: Mit Hilfe von Lesemüttern und -vätern bilden wir Kleinstlesegruppen. Eltern, die Zeit haben und uns unterstützen wollen, kommen vormittags für eine Schulstunde zu uns in die Schule und betreuen eine Kindergruppe.

Sie lesen mit ihnen ein Buch und bearbeiten dazu einen vom Lehrer vorbereiteten Leseplan, in dem u.a. das Textverständnis geübt wird. Diese Arbeit wird im dritten Schuljahr fortgeführt. Im vierten Schuljahr wird dann eine feste Lesestunde im Stundenplan verankert, in der die Kinder selbstständig und individuell ein Buch lesen und ihren Leseplan bearbeiten. Dieser enthält nicht nur Verständnisfragen, sondern auch Aufgaben zum kreativen Umgang mit dem Buch.

Wie beispielsweise Rätsel, Bastelarbeiten, Zusatzinformationen zum Buchinhalt, über den Buchinhalt hinausgehende Denkanstöße und vieles mehr.